Moschee in Marbach: Ahmadiyyas wollen über die Köpfe der Bürger hinweg Fakten schaffen

Zum eingereichten Bauantrag der islamistischen Ahmadiyya-Gemeinde für eine Moschee in Erfurt-Marbach sagt Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender:

„Die Stadt Erfurt wäre gut beraten, die Klärung der gegen das Bauvorhaben erhobenen rechtlichen Einwände abzuwarten. Die Eile der Ahmadiyya-Gemeinde ist nur mit dem erheblichen Protest verschiedener Bürgerinitiativen gegen das Projekt zu erklären. Sie will Fakten schaffen, bevor die Einwände der Bürger rechtlich geklärt sind. Dieses Vorgehen wirft kein gutes Licht auf die Ahmadiyyas. Und sollte die Stadt Erfurt sich darauf einlassen, ist es nicht nur politisch unredlich, sondern rechtlich fragwürdig.
Viele Marbacher möchten keine Moschee mit hohem Minarett am Ortseingang, die zweifellos das Ortsbild prägen und verfremden wird. Wir als AfD nehmen die Anliegen der Marbacher ernst und werden sie weiterhin darin unterstützen, das Bauvorhaben doch noch zu stoppen. Die Altparteien – vor allem auch die CDU – lassen die Bürger vor Ort dagegen vollkommen im Stich.“