Auszeichnung des BDK an de Maizière ist Fehlentscheidung

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) zeichnet heute in Suhl Bundesinnenminister Thomas de Maizière „für seine Verdienste um die innere Sicherheit Deutschlands“ aus. Der Minister erhält den „Bul le mérite“, die höchste Auszeichnung der Gewerkschaft.

Dazu sagt Jörg Henke, innenpolitischer AfD-Fraktionssprecher:

„Dass die Gewerkschaft der Kriminalbeamten dem Totengräber der inneren Sicherheit in Deutschland ihre höchste Auszeichnung für Verdienste um die innere Sicherheit verleiht, kann man nur als Fehlentscheidung bezeichnen. Den Gewerkschaftsfunktionären ist wohl ein gutes Verhältnis zur ministeriellen Leitungsebene wichtiger, als Fehlentwicklungen bei der inneren Sicherheit anzusprechen und zu kritisieren.

Bevor de Maiziere Innenminister wurde, war Deutschland ein sicheres Land. Als Erfüllungsgehilfe von Bundeskanzlerin Merkel hat er dann die deutschen Grenzen für die unkontrollierte Massenzuwanderung geöffnet. De Maizière trägt mit Merkel die Hauptverantwortung dafür, dass es in Deutschland nun islamische Terroranschläge gibt und es zu massiven sexuellen Übergriffen auf Frauen kommt. Vor drei Jahren waren noch keine ‚Merkel-Botensperren‘ für Volksfeste nötig und Frauen konnten alleine und unbewaffnet in Parks joggen gehen. Dieser Minister hat keinen Orden, sondern seine Entlassungsurkunde verdient.“