Bildungspolitik

Bildung ist der Schlüssel zur Erhaltung und Entwicklung eines kulturell selbstbestimmt und politisch souverän lebenden Volkes. Zudem ist sie die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg des rohstoffarmen Hochtechnologielandes Deutschland. Die Entfaltung seiner Anlagen ist die Aufgabe jedes Einzelnen; Eltern tragen dabei Verantwortung für ihre Kinder.
Hauptziel von Schule muss die Vermittlung von Wissen und Können sein.

Schüler im Klassenzimmer

Ziel der Grundschulausbildung ist das Erlernen von grundständigen Befähigungen wie Lesen, Schreiben und Rechnen sein.

Wir fordern, dass jedes Grundschulkind in Thüringen die Schreibschrift erlernt und damit in seiner kognitiven und feinmotorischen Entwicklung optimal gefördert wird. Die Lernmethode „Lesen durch Schreiben“, die nachweislich zu dauerhaften Problemen in der künftigen Rechtschreibung der Schüler führt, ist aus den Lehrmethoden zu streichen.

Die Gymnasialausbildung muss zur Studierfähigkeit der Abiturienten führen, während die Regelschule wieder zum Herzstück des Thüringer Bildungssystems werden muss, damit die Ausbildungsstellen in Thüringen mit ausreichend qualifizierten und sozial kompetenten Bewerbern besetzt werden können. So bleibt auch das deutsche System der dualen Ausbildung ein Erfolgsmodell.

Die AfD-Fraktion setzt sich für den Erhalt eines gegliederten, durchlässigen Schulsystems unter nachdrücklicher Einbeziehung familiärer Bildungsverantwortung ein. Die Bemühungen der Landesregierungen zu einer vereinheitlichten Lehrerausbildung für alle Schularten, also der Ausbildung eines Einheitslehrers und dem gemeinsamen Unterricht aller Schüler an Gemeinschaftsschulen lehnen wir ab.

Schulen in freier Trägerschaft fördern die Qualität und Vielfalt unserer Bildungslandschaft.

Wir wollen die Privatschulfreiheit stärken und haben uns daher bereits in unserem ersten Jahr im Parlament mit Hilfe eines Antrages auf Verfassungsänderung und umfassenden Anträgen zur Änderung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft für eine weitgehende finanzielle Gleichstellung ihrer Ausstattung mit der Ausstattung staatlicher Bildungseinrichtungen eingesetzt. Nur so kann auch gewährleistet werden, dass freie Schulen ein qualitativ hochwertiges Angebot anbieten und auch Kinder aus finanzschwachen Familien von deren Angeboten profitieren können.

Ein hochwertiges, breitgefächertes Förderschulsystem muss erhalten und ausgebaut werden.

Inklusion kann an speziellen Schwerpunktschulen gelingen, wenn diese bestens ausgestattet sind und die Lehrkräfte dort professionell ausgebildet sind und begleitet werden. Die Entwicklung hin zu einer durchgängigen Inklusion an allen Schulen und für alle Schüler lehnen wir vollständig ab.

Der ländliche Raum wird durch Schulschließungen stark belastet und verliert immer mehr an Attraktivität für Familien. Daher fordern wir den Erhalt von Schulstandorten und verzichten auf starre Vorgaben von Schul- und Klassengrößen; jahrgangsübergreifender Grundschulunterricht in bevölkerungsschwachen Gebieten ist der Auflösung von Schulen vorzuziehen.

Der Altersdurchschnitt der Lehrer an den Thüringer Schulen hat aufgrund fehlender Neueinstellungen in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen.

Hunderte Lehrer sind, nicht zuletzt aufgrund der enormen Belastung durch die inklusive Beschulung von Kindern ohne zusätzliche personelle Ressourcen und das Unterrichten von Kindern mit mangelnden Kenntnissen der deutschen Sprache, langzeiterkrankt und stehen dem Unterricht nicht mehr zur Verfügung. Daneben befinden sich viele Lehrer in Abordnungen an Ministerien oder am Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und. Medien.

Wir fordern, dass Lehrer ausschließlich zur Absicherung des Unterrichtes eingesetzt und von Dokumentationspflichten und lehrerfremden Aufgaben entlastet werden.

Leichte Sprache 27.06.2016

Parlamentarische Arbeit:

Anfragen, Anträge, Gesetzesentwürfe zur Bildungspolitik

Ansprechpartner:

Wiebke Muhsal
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende,
Sprecherin für Familie, Bildung, Jugend und Wissenschaft

Tel.: +49 (0) 3641 9281099
Mail: buero-muhsal@afd-thl.de
Facebook: Wiebke Muhsal

Dr. Alexandra Kloß
Referentin für Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Sport

Mail: alexandra.kloss@afd-thl.de