Verkehrskonzept von Rot-Rot-Grün ist unschlüssig

Hart ins Gericht mit den verkehrspolitischen Vorstellungen von Rot-Rot-Grün im Koalitionsvertrag geht der AfD-Landtagsabgeordnete Jörg Henke:

“Eine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene, wie im aktuellen Koalitionsvertrag vereinbart, ist reines Wunschdenken. Das Gros der Thüringer Wirtschaft verlangt nach termingerechter und flexibler Lieferung, was die Bahn mit ihrem starren Fahrplan nicht bedienen kann. Güterzüge sind heutzutage eine Nische für Großverlader, die im Freistaat so gut wie nicht vorhanden sind. Wichtiger wäre an die LKW-Fahrer zu denken und überfüllten und unsicheren Parkplätzen, sowie unhygienischen sanitären Anlagen den Kampf anzusagen.Versuche zur Straßenentlastung mit Hilfe von Lang-LKW sollen eingestellt, stattdessen aber Radwege massiv ausgebaut werden. Das macht schlicht keinen Sinn.

Den Flughafen Erfurt-Weimar, ein einziges Subventionsgrab, sprechen die Koalitionäre überhaupt nicht an. Seit Jahren ist der Flughafen nur mit Negativschlagzeilen in der Presse – sinkende Passagierzahlen, Unsauberkeiten bei Personalausschreibungen und Landeszuschüsse in Millionenhöhe. Ein Schnitt ist längst überfällig, auch weil mit dem künftigen ICE-Knoten in der Landeshauptstadt andere Flugplätze noch attraktiver werden.”