Möller: Islam gehört nicht zu Thüringen

Die Einschätzung von Ministerpräsident Bodo Ramelow, wonach der Islam zu Thüringen gehöre, kritisiert der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Stefan Möller:

„Solche Wohlfühlbotschaften haben nichts mit der Realität zu tun. Der Islam ist seinem Wesen nach eine politische Theologie, die Religion, Kultur, Gesellschaft und Politik nicht getrennt betrachtet. Eine liberale Reformströmung, welche die Anschlussfähigkeit des Islams im Hinblick auf unseren säkularen Staat, die pluralistische Demokratie und unser durch die Aufklärung geprägtes Verständnis von Menschenrechten zum Ziel hat, ist selbst nach Einschätzung der Bundeszentrale für politische Bildung nicht erkennbar. Damit ist aber klar, dass der Islam nicht zu Thüringen – also unseren Traditionen, unserer Kultur und unserer Lebensweise – gehört.

Gleichwohl kann und muss die Religionsausübung auch für die im Land lebenden Muslime gewährleistet sein, da die Religionsfreiheit ein für jedermann zu gewährleistendes Grundrecht ist. Dies hat in einer Weise zu geschehen, die mit unserer aufgeklärten Gesellschaft vereinbar ist. Falsche Rücksichtnahmen, wie zum Beispiel die Toleranz gegenüber dem antiquierten islamischen Frauenbild, sind absolut inakzeptabel und ein völlig falsches Signal. Leider zeigt sich im Zusammenhang mit dem jüngsten Kopftuchurteil des Verfassungsgerichts, dass sich diese Erkenntnis noch nicht überall durchgesetzt hat.“