AfD beantragt Gedenkminute im Landtag zum Völkermord an den Armeniern

Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im ehemaligen Osmanischen Reich wird heute, den 24. April, begangen. Das Massaker an der christlichen Minderheit sind etwa 1,5 Millionen Menschen zum Opfer gefallen. Die AfD-Fraktion beantragt daher eine Gedenkminute während des nächsten Plenums des Thüringer Landtags vom 29. bis 30 April. Der Landtag prüft aktuell diesen Antrag der AfD-Fraktion.

„Die Bundesregierung scheut aus falscher Rücksichtnahme auf die Türkei weiterhin die Bezeichnung ‚Völkermord‘. Auch im Bundestag strichen CDU und SPD in einem aktuellen Antrag zum Jahrestag diesen Begriff. Das Einknicken vor der türkischen Regierung, die bis heute diesen Teil der Geschichte ihres Landes leugnet, ist beschämend und macht die Bundesregierung unglaubwürdig. Unsere Werte werden aus taktischen Erwägungen und mangelnder Courage über Bord geworfen, die Opfer und ihre Hinterbliebenen verraten. Daher wäre die Gedenkminute ein positives Zeichen, dass die Thüringer Politik Völkermorde verurteilt und auch als solche bezeichnet“, erklärt Stefan Möller, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag.