AfD: Brandanschläge auf Asylbewerberheime inakzeptabel

Der parlamentarische Geschäftsführer und migrationspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Stefan Möller, bezeichnete Brandanschläge auf zukünftige Asylbewerberheime wie heute Morgen im Kyffhäuserkreis als inakzeptabel. „Gewalt darf nie Mittel des Protests sein. Die Brandverursacher müssen mit aller Härte des Gesetzes verfolgt werden“, so Möller.

Die Folgen einer fehlerhaften Asylpolitik müssen Gegenstand einer harten, aber sachlich geführten politischen Auseinandersetzung sein. Gleiches gelte für Fehlentscheidungen im Zusammenhang mit der Unterbringung von Asylbewerbern, insbesondere die nicht ausreichende Berücksichtigung der Integrationsfähigkeit dörflicher Gemeinschaften. „Brandanschläge verstärken im Übrigen nur den Druck auf die Kommunen und das Land, geeignete Objekte zu finden. Dies trägt nicht dazu bei, Fehler bei der Unterbringung von Asylbewerbern zu verhindern, sondern fördert sie nur“, sagte Möller.