AfD-Fraktionschef Höcke für Weimarer Viereck mit Russland

Der thüringische AfD-Fraktionschef Björn Höcke plädiert für eine Einbeziehung Russlands in das Weimarer Gesprächsforum zwischen Polen, Deutschland und Frankreich. Es sei an der Zeit, das „Weimarer Dreieck“ zu einem „Weimarer Viereck“ zu erweitern. „Franzosen und Deutsche haben ihre so genannte Erbfeindschaft überwunden und stehen in gelebter Freundschaft zueinander. Was wäre für den Frieden und auch für eine selbstbestimmte europäische Politik gewonnen, wenn Polen und Russen das gleiche gelänge“, sagte Höcke im Thüringer Landtag. „Warum also nicht das Weimarer Dreieck in ein Weimarer Viereck verwandeln. Weimar als Brücke zwischen Osten und Westen. Wäre das nicht ein schöner Gedanke?“

Zuletzt hatte Polen den Gedankenaustausch in Frage gestellt. Nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union kam von allen Beteiligten der Wunsch nach einer Wiederbelebung. Das nächste Treffen ist im November geplant.