Rudy: Ja zum Moped-Führerschein mit 15 Jahren

Die Verkehrsminister von Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern eine Fortsetzung des Moped-Führerschein mit 15 auch nach dem Ende des Modellversuchs Ende April. Die Länder hätten Mitte November 2017 und in diesem Januar die Bundesregierung aufgefordert, das Modellprojekt für den Moped-Führerschein mit 15 bis Ende April 2020 zu verlängern, teilte das sächsische Verkehrsministerium am Donnerstag mit. Aktuell werde auf die Änderung der Ausnahmeverordnung aus dem Bundesministerium gewartet.

Dazu sagt Thomas Rudy, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Der Modellversuch hat sich als ein Erfolg herausgestellt. Es ist mir daher unverständlich, warum das Verkehrsministerium hier nicht reagiert. Dieses Projekt kommt vor allem im ländlichen Raum sehr gut an, wie die Prüfungsteilnehmerzahlen aufzeigen. Damit die Attraktivität von Dörfern und kleinen Städten für junge Menschen erhalten bleibt, müssen wir die Mobilität der Jugendlichen fördern. Daher ist meine Forderung ganz klar: Dieses Modellprojekt muss bundesweit eingeführt werden.

Da es dieses Projekt beispielsweise in Hessen nicht gibt, führt es dazu, dass Jugendliche Azubis, die in Thüringen gewohnt, aber in Hessen gelernt haben, ihr Moped an der Landesgrenze abstellen und mit dem Bus weiterfahren mussten. Dies ist niemanden zu vermitteln! Ich unterstütze den Moped-Führerschein mit 15 Jahren.“