Muhsal: Schulgesetz stoppen und in Lehrer investieren!

Aus Personalnot bietet die Grundschule in Kamsdorf (Gemeinde Unterwellenborn) Unterricht nur noch an vier statt fünf Tagen in der Woche an. Bis auf Weiteres werden die 3. und 4. Klassen zusammengelegt und die 1. und 2. Klassen an jeweils einem Wochentag nur abwechselnd unterrichtet. Das wurde den betroffenen Eltern der Grundschule schriftlich mitgeteilt, wie die „Ostthüringer Zeitung“ berichtete.

Dazu sagt Wiebke Muhsal, bildungspolitische AfD-Fraktionssprecherin:

„Überall in Thüringen fehlen Lehrer und die Landesregierung reagiert nicht auf die drastische Lage. Statt schnellstmöglich genug Lehrer einzustellen und die Bedingungen für Lehrer in Thüringen zu verbessern, widmet sie sich mit ihrem neuen Schulgesetz lieber einem Ideologieprojekt: Das Thüringer Schulsystem soll in ein Einheitssystem umgewandelt werden. Auf dem Weg dorthin soll es ‚Kooperationen‘ zwischen Schulen geben, in die aus Sicht der Landesregierung nicht genügend Schüler gehen. Völlig unter die Räder geraten dabei die aktuellen Probleme, den Unterricht abzudecken. Jetzt erst ist das Ministerium alarmiert und will schnell Abhilfe schaffen. Das Ministerium reagiert also grundsätzlich erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Richtig wäre es, die rot-rot-grüne Umgestaltung des Schulsystems sein zu lassen und stattdessen in mehr Lehrer und in gute Arbeitsbedingungen für diese Lehrer zu investieren.“