Möller: Jägerschaft lehnt geplante Änderung des Jagdgesetzes ab

Jägerschaft lehnt geplante Änderung des Jagdgesetzes ab

Zur heutigen öffentlichen Anhörung zur Änderung des Thüringer Jagdgesetzes sagt Stefan Möller, jagdpolitischer Sprecher und Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion:

„Die Anhörung zur Änderung des Thüringer Jagdgesetzes im Forstausschuss hat deutlich gezeigt, dass der Großteil der Thüringer Jägerschaft nichts von rot-rot-grünen Experimenten im Jagdrecht hält und diese entschieden ablehnt.

Vielmehr teilte die Mehrheit der angehörten Verbände die Kritik der AfD am Entwurf der Landesregierung und zeigten zum Teil mit deutlichen Worten dessen ideologische Ausrichtung auf. Wie auch die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag missbilligten sie unter anderem das geplante Verbot von bleihaltiger Schrotmunition sowie die ausufernde Bürokratie.“

Der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Stefan Möller kommentierte die Anhörung mit den Worten:
„Die Jäger und Praktiker haben deutlich zum Ausdruck gebracht, dass die Landesregierung mit ihrem Gesetzesentwurf nicht ins Schwarze getroffen hat und daher deutliche Änderungen erforderlich sind.“