Offener Brief des AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke vom 7. Juni 2019

Offener Brief des AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke vom 7. Juni 2019

Linke Freunde

In einem offenen Brief wendet sich der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke, an die Thüringer. Anlass ist der heute in der „Thüringer Allgemeinen“ erschienene Bericht „Unter Freunden“.

Björn Höcke schreibt:

„Sehr geehrte Thüringer,

was ich heute in der ‚Thüringer Allgemeinen‘ lesen musste, ist erschreckend und widerwärtig zugleich. Ich meine den Bericht über den früheren AfD-Politiker Oskar Helmerich und den Sprecher der Ahmadiyya-Gemeinde Suleman Malik.

Der Artikel lässt tief in die finsteren Verhältnisse der feinen ‚linken Erfurter Gesellschaft‘ blicken. Im Schatten der Öffentlichkeit gehen dem Bericht zufolge hoch angesehene Repräsentanten linker Politik mit perfiden Mitteln gegen den demokratisch gewählten Volksvertreter Oskar Helmerich vor. Mit Heimtücke und List wollen sie dessen Existenz vernichten. Dabei schrecken sie gar vor erpresserischen Methoden Dritten gegenüber nicht zurück: Malik sollte seinen Freund Helmerich öffentlich als ‚Nazi‘ diffamieren, weil dieser Thilo Sarrazin zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen hatte.

Malik hat es nicht getan. Dafür haben die Honoratioren der Linken ihm nun die Freundschaft gekündigt.

Es ist Suleman Malik hoch anzurechnen, dass er sich nicht erpressen ließ und stattdessen diese üblen Machenschaften linker Repräsentanten öffentlich gemacht hat. Die Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren, wes Geistes Kind jene wirklich sind, die sich immerzu als ‚die Guten‘ darstellen. Mit einer gehörigen Portion Zivilcourage hat der Sprecher der Ahmadiyya-Gemeinde nun den wahren, totalitären Charakter der selbsternannten ‚Gutmenschen‘ entblößt, weil er bitter erfahren musste, was es heißt, linke Freunde zu haben.

Mit den besten Grüßen

Ihr Björn Höcke

Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag“