Rudy: Thüringer Katastrophenschutz angemessen ausstatten – es eilt!

Thüringen steht eine heiße Woche bevor. Die Temperaturen steigen bereits am Dienstag deutlich über die 30-Grad-Marke, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. Im Thüringer Becken werden bis zu 35 Grad erwartet. Zudem ist es trocken und die Waldbrandgefahr steigt. Mit den Stufen 3 bis 4 von 5 auf dem Gefahrenindex des Deutschen Wetterdiensts (DWD) sei die Möglichkeit, dass es zu Feuer kommt, schon sehr hoch, sagte ein DWD-Sprecher.

Dazu sagt Thomas Rudy, forstpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Die Landesregierung setzt die Forderungen der AfD zu langsam und nur teilweise um. Bereits im April forderten wir die Anschaffung von Löschhubschraubern im Verbund mit Nachbarbundesländern, erst jetzt – Ende Juni – macht sich Innenminister Maier auf den Weg, diese AfD-Forderung umzusetzen.

Aber das reicht nicht: Es braucht dringend eine leichtere persönliche Schutzausstattung und geländegängige Löschfahrzeuge zur Waldbrandbekämpfung.
Unsere Feuerwehrleute müssen bestmöglich ausgestattet sein, wenn sie unsere Heimat effektiv schützen und sie gleichzeitig auch sicher sein sollen.

Mittel- und langfristig braucht es auch eine höhere Feuerwehrrente.
Sie ist ein wichtiger Beitrag, um Feuerwehrleute dauerhaft binden und eine gute personelle Ausstattung unseres Katastrophenschutzes gewährleisten zu können.
Außerdem ist es einfach anständig, ihnen unseren Dank auch finanziell zukommen zu lassen statt einer bloßen Verabschiedung mit einer Urkunde, einem feuchten Händedruck und einem gefühllos zusammengestellten blauen Beutel, wie es am Tag der offenen Tür im Thüringer Landtag geschah.“