Möller: Mangel an Sozialwohnungen ist Folge einer falschen Politik

Möller: Mangel an Sozialwohnungen ist Folge einer falschen Politik

 Die Anzahl der Sozialwohnungen ist im Jahr 2018 um etwa 1.400 auf 14.800 gesunken.

Dazu sagt Stefan Möller, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Auch in den Großstädten Thüringens ist eine deutliche Anspannung des Wohnungsmarktes festzustellen. Angemessener Wohnraum zu bezahlbaren Preisen ist insbesondere für Familien schwierig zu finden. Die Probleme sind von der Politik sehenden Auges verursacht worden. Aber auch die Lösungen liegen auf der Hand:

Die dezentrale Unterbringung von Sozialmigranten und Asylbewerbern auf dem Wohnungsmarkt hat in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass zehntausende vom Sozialsystem betreute Migranten mit den bereits vorhandenen einkommensschwachen Thüringer Haushalten um die immer knapper werdenden preiswerten Wohnungen konkurrieren. Das ist ein Fehler, der grundsätzlich rückgängig gemacht werden muss. Sozialer Wohnraum hat primär und vorrangig den Bürgern unseres Landes zur Verfügung stehen. Es gibt kein Recht, nach Deutschland einzuwandern und eine vollwertige Wohnung auf Kosten der Sozialgemeinschaft zugewiesen und finanziert zu bekommen.

Des Weiteren müssen die Kosten des Neubaus und der Renovierung von Wohnraum gesenkt und der Fokus auf die Errichtung preisgünstigen Wohnraums gelegt werden. Die klimaschutzpolitische Verteuerung von Wohnraum durch unwirtschaftliche Technologievorgaben können sich nur Spitzenverdiener mit schlechten Öko-Gewissen, nicht jedoch der Thüringer Durchschnittshaushalt leisten.