Herold: Betroffene Betriebsrentner müssen unterstützt werden

Herold: Betroffene Betriebsrentner müssen unterstützt werden

Das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) von 2003 sorgt dafür, dass seit 2004 Betriebsrentnern, zu denen auch Direktversicherte zählen, knapp ein Fünftel der angesparten Summe verlorengeht: Sie müssen darauf den vollen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Krankenversicherung plus Zusatzbeitrag und Pflegeversicherung entrichten, obwohl ihr Einkommen bereits in der Ansparphase verbeitragt wurde. Tausende Thüringer, die Vorsorge für ihr Alter betrieben haben, fühlen sich nun von der Politik betrogen. Neben anderen deutschen Städten findet in Erfurt deshalb am Samstag eine Demonstration der Direktversicherungsgeschädigten statt.

Dazu sagt die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Corinna Herold:

„Wir als AfD-Fraktion unterstützen den Protest der Direktversicherungsgeschädigten. Auf diese Misswirtschaft der Altparteien in der Rentenpolitik kann nicht oft genug hingewiesen werden! Verantwortungsvolle Arbeitnehmer, die im guten Glauben für ihr Alter vorgesorgt zu haben in eine Betriebsrente eingezahlt haben, werden nun erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. Wie auch die Bundes-AfD stehen wir für eine ersatzlose Abschaffung dieser doppelten Beitragserhebung.“