Hoffmann: Wolfsattacke offenbart Inkompetenz und offensichtliche Fehlbesetzung des Umweltministeriums

Hoffmann: Wolfsattacke offenbart Inkompetenz und offensichtliche Fehlbesetzung des Umweltministeriums

Nachdem Anfang dieser Woche beim bisher größten Wolfsriss Thüringens 24 Schafe zu Tode kamen, kündigte Umweltministerin Anja Siegesmund gestern den Antrag auf Abschuss des Tieres an. Noch wenige Stunden zuvor hatte das Ministerium betont, die Wölfin sei weder auffällig noch problematisch.

Dazu Nadine Hoffmann, umweltpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Die Inkompetenz und offensichtliche Fehlbesetzung des Umweltministeriums machen mich sprachlos.
Mussten allein in diesem Jahr erst 174 Tiere durch den Wolf sterben – übrigens mehr als bei irgendeinem anderen Wolf in Deutschland – um das Umweltministerium zum Handeln zu bewegen?
Wie lange hätte man Landwirte und Schäfer noch im Stich lassen wollen?
Die AfD hat in der letzten Legislaturperiode mehrfach in Anträgen auf die Gefahr des Wolfes für Bevölkerung und Nutztiere hingewiesen. Allesamt wurden durch die Altparteien abgelehnt und die Leidtragenden waren letztendlich die Nutztierhalter. Es ist gut, dass jetzt gehandelt wird, aber dies hätte viel früher passieren müssen.“