Kniese: Anschläge auf Denkmäler – Landesregierung verharmlost Schadenshöhe von linksmotiviertem Vandalismus

Denkmäler in Thüringen sind seit 2014 einer Reihe von Anschlägen, Angriffen und Verwüstungen ausgesetzt, die schwerwiegende Schäden hervorriefen. So fand kurz nach der Landtagswahl 2019 ein großflächiger Farbanschlag gegen das Burschenschaftsdenkmal in Eisenach statt. Diese Tat reiht sich in eine Serie von Anschlägen gegen Denkmäler und Kunstwerke in ganz Thüringen ein, bei der unter anderem das Blinkerdenkmal und das Burschenschaftsdenkmal in Jena angegriffen wurden.

Die Landesregierung sieht allerdings weder Handlungsbedarf noch die Notwendigkeit, sich auch nur über die Höhe des Schadens für das Land zu informieren. Deutlich wird das fehlende Interesse der Landesregierung am Schutz der Denkmäler durch die Antworten auf die Kleine Anfrage 7/57 der AfD-Fraktion.

Dazu Tosca Kniese, Kultur- und Tourismuspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Die Landesregierung hat in ihrer Antwort den Schaden am Burschenschaftsdenkmal in Eisenach auf etwa 61 000 Euro geschätzt.

Mein Kontakt zum Vorstand des Denkmalschutzvereins, der für den Erhalt des Burschenschaftsdenkmals zuständig ist, hat jedoch das wahre Ausmaß gezeigt:
Es handelt sich um eine Bruttosumme von 114 299,45 Euro zuzüglich weiterer 40 000 Euro für die Neugestaltung des kompletten Innenraumes – also alles in allem über 150 000 Euro!

Die Antwort der Landesregierung ist ein klarer Versuch, von ihren bisherigen Versäumnissen abzulenken, das Thema des linksmotivierten Vandalismus herunterzuspielen, dessen Folgen zu verschleiern und, wie so oft, die Verantwortung auf die Polizei abzuwälzen.

Es muss zudem geprüft werden, inwieweit die Zuordnung von politisch motivierten Taten korrekt ist. Die AfD-Fraktion lässt sich jedenfalls nicht mit einer seichten Mischung aus Verharmlosungen, Ausflüchten und Banalitäten abspeisen. Wir bleiben dran und werden der Sache auf den Grund gehen!