Laudenbach: CDU und FDP führen Wähler bei Windvorranggebieten bewusst hinters Licht

Am heutigen Freitag tagte in Rudolstadt die Regionalplanungsgemeinschaft Ostthüringen, um die Ausweisung neuer Windvorranggebiete in den kreisfreien Städten Gera und Jena sowie den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt, Saale-Orla-Kreis und dem Saale-Holzland-Kreis zu beschließen. Mit der Ausweisung neuer Windvorranggebiete soll den ideologiegetriebenen energiepolitischen Ziele der Landesregierung der Weg geebnet werden, wonach ein Prozent der Fläche der Regionalplanungsregion für die Errichtung von Windenergieanlagen vorzuhalten ist.

Dazu sagt Dieter Laudenbach, kommunalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion:

„Noch im Wahlkampf hatten die CDU-Landräte, aber auch der FDP-Oberbürgermeister von Jena vollmundig versprochen, sich gegen einen Ausbau der Windkraft einzusetzen – bei der heutigen Abstimmung sind sie umgefallen wie Schießbudenfiguren. Offensichtlich sind ihnen die Vorgaben ihrer Landtagsfraktionen und die Interessen der Landesregierung wichtiger als die Ehrlichkeit gegenüber ihren Wählern, die sich komplett hinter das Licht geführt fühlen. Einzig und allein die AfD hat Wort gehalten und sich konsequent gegen die Ausweisung neuer Windvorranggebiete ausgesprochen. Niemand in Thüringen braucht weitere Windenergieanlagen, die nur instabilen Flatterstrom liefern und ansonsten die Landschaft verschandeln!“